Allgemeine Infos Vorstand Geschichte Sportanlagen Clubhaus

 

Geschichte

 

Die offizielle Vereinsgründung war im Jahr 1928. Aus der Fremde heimkehrende Männer hatten aber bereits seit 1923 den Fußballsport im Dorf betrieben. Man spielte jedoch ohne feste Bindung gegen Vereine aus der näheren Umgebung auf weit vom Dorf entfernten Plätzen, wie Wulsenberg und Pivit. Im Jahre 1931 überließ die Gemeinde dem Verein einen Platz auf den Hudewiesen in unmittelbarer Nähe des Dorfes. Dieser Platz wurde 1971 als Hartplatz (Asche) umgestaltet. Im Juli/August 2000 wurde der neue Kunstrasenplatz errichtet.

In den ersten Jahren seines Bestehens gehörte der Verein zunächst der "Deutschen Jugendkraft" (DJK) Bezirk Diemeltal an. Er wurde dann im Jahre 1933 in den Westdeutschen Spielverband integriert.
Der 2. Weltkrieg hatte den Spielbetrieb zum Erliegen gebracht. Aber bereits am 07.10.1945 wurde der alte Verein unter gleichen Namen "Rot und Weiß" wieder aus der Taufe gehoben.

Damit begann eine kontinuierliche Fortentwicklung bis zur heutigen Größe. So erhöhte sich die Mitgliederzahl z.B. von 53 im Jahre 1960 auf 92 im Jahre 1970, 240 im Jahre 1980, 285 im Jahre 1990 bis zum heutigen Stand von ca. 420 Mitgliedern. Der Verein unterhält z. Zt. insgesamt neun Mannschaften, davon zwei Seniorenmannschaften, eine Altseniorenmannschaft und sechs Jugendmannschaften, wobei diese mit den benachbarten hessischen Vereinen aus Hesperinghausen, Helmighausen und Neudorf eine Spielgemeinschaft bilden. Seit Jahren stellt der Verein mit die meisten Schiedsrichter im Altkreis Brilon, z.Zt. sind dies sieben. Als einer der wenigen Vereine aus dem Altkreis Brilon gelang der 1. Seniorenmannschaft immer der Erhalt der Kreisliga A. Dreimal gelang ihr der Aufstieg in die Bezirksliga: 1952, 1979 und 1982. Bis zum Aufstieg in die Landesliga im Jahr 2000 war die 1. Mannschaft des Vereins am längsten in der "Bundesliga des Sauerlandes" vertreten. Bisheriger sportlicher Höhepunkt für das Aushängeschild 1. Mannschaft war die Landesliga-Meisterschaft in der Saison 2003/2004 und der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga Westfalen.
Die 2. Mannschaft schaffte in der Saison 2004/2005 erstmals den lang ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A.
Nach dem Abstieg aus der Westfalenliga 2009 ging man aus finanziellen und sportlichen Gründen freiwillig den Weg zurück die Bezirksliga. Die 2. Mannschaft zog man mit Ende der Spielzeit 2008/2009 aufgrund Spielermangels vom Spielbetrieb zurück.
2012 gelang der 1. Mannschaft der erneute Aufstieg in die Landesliga. Mit Beginn
der Spielzeit 2012/2013 nimmt auch wieder eine 2. Seniorenmannschaft am
Spielbetrieb teil.
In den Jahren 2002 und 2003 schaffte der Verein im Kreispokal den dreifachen Triumph: Neben der 1. Mannschaft holten sowohl die Alt-Herren-Mannschaft als auch die A-Junioren die jeweiligen Titel im Fußballkreis Brilon nach Erlinghausen.
Von 2002 bis 2008 gewann die 1. Mannschaft sieben Mal in Folge den Kreispokal im Fußballkreis Brilon. Auch 2011 ging der Kreispokal wieder nach Erlinghausen. Als Anerkennung der hervorragenden Leistungen wurde die 1. Mannschaft zur "Mannschaft des Jahres 2004" im HSK gewählt. Mit RWE-Stürmer Raffaele Wiebusch konnte sogar erstmals ein Fußballer in der Wintersportregion Hochsauerland die Ehrung für den "Sportler des Jahres im HSK" im März 2005 entgegennehmen.
Von den Fußballtrainern und Sportjournalisten im HSK wurde nach dem erneuten Landesligaaufstieg im Jahr 2012 Daniel Berlinski zum "Spieler der Saison 2011/2012 im HSK " und die 1. Mannschaft zur "Mannschaft der Saison 2011/2012 im HSK" gewählt. Im Jahr 2013 wählten die Fußballtrainer und Sportjournalisten im HSK  Roberto Busacca zum "Spieler des Jahrzehnts" im HSK.

Auch die A-Jugend macht im neuen Jahrtausend von sich Reden. Von 2002 bis 2005 sicherte sie sich 4-Mal in Folge den Kreispokal im Fußballkreis Brilon.
Zudem konnten sich die A-Junioren in den Spielzeiten 2004/2005 und 2005/2006 die Kreismeisterschaft sichern. Im Jahr 2005 konnten auch die B-Junioren den Kreispokalsieg erringen.
Unzählige Titel bei den Stadtmeisterschaften in der Halle und auf dem Feld (die 1. Mannschaft wurde alleine im neuen Jahrtausend 8-Mal Stadtmeister, zuletzt 2012) runden die sportliche Erfolge der Senioren und Junioren ab.
Höhepunkte für den Verein waren daneben in den letzten Jahren die Errichtung des Kunstrasenplatzes im Jahr 2000, der Bau und schließlich die Einweihung des vereinseigenen Clubhauses im August 2003 sowie die Fertigstellung der überdachten Sitztribüne im Jahr 2007.
Als bis dato einziger Verein im HSK überhaupt schaffte RWE in der Saison 2006/07 den Einzug in das Halbfinale um den Westfalen-Pokal.